Startseite

Herzlich Willkommen an Bord!

Entdecken Sie die interessantesten Tauchregionen in INDONESIEN


homepage.1Ausgangspunkt unserer Tauchsafaris in die Inselwelt Indonesiens ist Bali. Hier beginnen unsere ganzjährig stattfindenden Tauchsafaris und führen von Bali aus in das Gebiet des Nationalparks Komodo und im weiteren Verlauf in das Inselreich von Raja Ampat (West-Papua).

Unser MERMAID TAUCHSAFARI CENTER befindet sich am Sanur Beach in Süd-Bali und ist gleichzeitig Treffpunkt für unsere Bali-Komodo-Tauchsafaris. Von hier aus werden unsere Tauchgäste zum BENOA Harbour gebracht, wo unsere MERMAID I bzw. MERMAID II bereits zur Abfahrt bereit stehen.

Inlandsflüge, Hotelaufenthalte, Flughafen- u. Hoteltransfers sowie Sonderreisen etc. werden ebenfalls von hier aus arrangiert.

Evtl. zusätzliches Tauchequipment ist neben der Mermaid Gäste-Lounge, in unserem ‚All4Diving‘ Tauchshop, zu bekommen, ausgestattet mit dem kompletten und aktuellsten ‚Aqua Lung‘ Equipment.

Mermaid Tauchsafaris Indonesien – PT Indonesia Liveaboards
53 Jl Danau Tamblingan, Sanur, Bali, Indonesia


Tauchgebiete

Unsere beiden großzügig und komfortabel ausgestatteten Tauchsafarischiffe MERMAID I und MERMAID II besuchen die Top-Tauchsafarigebiete von Bali bis Komodo, die Regionen um Flores und Alor, die Banda Sea und im weiteren Verlauf das Inselreich von Raja Ampat.(West Papua).

homepage.2

  • Komodo

    KOMODO NATIONALPARK

    Komodo Island, Indonesia

    Der Komodo National Park ist einer der weltweit interessantesten und vielfältigsten Meeres-und Wildparks mit einer Fläche von insgesamt 75.000 Hektar. Im Jahr 1980, ursprünglich als Schutzgebiet für den Komodo-Waran gegründet, wurde er später auch der Erhaltung der gesamten Flora und Fauna mit dem maritimen Bereich, gewidmet. In den Gewässern um die Inseln leben 1.000 Fischarten, 260 Arten von Riffkorallen, 70 verschiedene Schwämme, 17 Wal- und Delphinarten und zwei Arten von Meeresschildkröten. Komodo wurde durch die einzigartige Umwelt ein UNESCO-Weltkulturerbe und im Jahr 2012 eine der New7Wonders der Natur. Der National Park ist die Heimat einer seltenen Vielfalt von Tieren. Wilde Rehe, Wasserbüffel und Affen, sowie auch der berühmten Komodo-Drachen, der weltweit größten Echsen, die bis zu 3 m lang werden. Der Gesang der Yellow-crested Kakadus und Nikobaren Tauben in den frühen Morgenstunden versprechen einen wunderbaren Start in den Tag.

    Die Nusa Tengarra Region umfasst hunderte von Kilometern atemberaubende Landschaften mit Vulkane, Mangrovenwälder, das beeindruckende Blau des weiten, offenen Meer und der gegenüber liegenden Inseln mit der von der Sonne verbannten roten Erde.
    Komodo bietet Weltklassetauchen und Schnorcheln in einer erstaunlichen Vielfalt von Tauchplätzen mit Steilwänden, Korallengärten, Felsen sowie ruhige Buchten für Makro-Fotografen, mit selten gesehen Kriechtieren im schwarzen vulkanischen Sand. Komodo wird von einem Zu- und Abfluss kalten Wassers aus dem Indischen Ozean versorgt. Dadurch gedeihen in diesen nährstoffreichen Gewässern, Weichkorallen, Schwämme, Seescheiden und Schwärme von bunten Fischen. Angeregt von der klaren Strömung des blauen Wassers erscheinen explosionsartig Füsiliere, Makrelen, Haie und andere pelagische Fische, die stundenlang faszinieren. Ein Treffpunkt von Mantas während sie Nahrung aufnehmen, sich reinigen lassen und auf den flachen Riffen und Felsformationen tanzen.

    Komodo Island, Indonesia Komodo Island, Indonesia Komodo Island, Indonesia


    Moyo Islands - Satonda Island
    Diese beiden Inseln verführen den Taucher durch ihre ungeahnte Artenvielfalt an Riff- und Schwarmfischen. Ebenso kann man hier wunderschöne und bezaubernde Korallengärten bewundern. Interessant ist auch der im Jahr 1813 durch eine Flutwelle entstandene Salzsee im Krater von Satonda.

    Banta Island
    Die Nordwestküste der Banta Islands wird von einer Steilwand dominiert, welche für ihre Artenvielfalt berühmt ist. Hier finden sich regelmäßig große Schulen von Mantas und Makrelen ein. Der GPS-Point, ein kegelförmiges Riff an Bantas Nordwestküste, ist die Heimat diverser Riff-Haie und Schildkröten. Hier bestehen große Chancen auf Hammerhaie zu treffen.

    Cannibal Rock (Rinca Island)
    Dieser von kälterem Wasser umspülte Felsen kann als einer der abenteuerlichsten Tauchspots angesehen werden. Die Arten-vielfalt ist hier bunt gemischt und wird von gigantischen Korallenformationen dominiert. Cannibal Rock beheimatet viele Arten von Riff- und Schwarmfischen, die hier hervorragende Bedingungen vorfinden.

    Pillarsteen
    Diese steil abfallende Wand ist bedeckt mit Weich-korallen. Häufig kann man hier Seeschildkröten, stattliche Muränen und pelagische Fische antreffen. Die für diese Region üblichen Schwarmfische werden hier natürlich ebenfalls angetroffen. Auch der eine oder andere Großfisch verirrt sich hierher. Am Pillarsteen findet man eine Vielzahl von Höhlen und Durchgängen, die alle betaucht werden können.

    The Yellow Wall of Texas (Rinca Island)
    Diese am Südende Rincas befindliche Steilwand überzeugt den Taucher mit einem Steilabfall von 2 bis 65 m Tiefe. Dieser Tauchplatz verfügt ebenfalls  über eine enorme Artenvielfalt. Jedoch sollte man hier auf eine Wassertemperatur von nur 22°C gefasst sein. Mit einer entsprechenden Ausrüstung entschädigt die Yellow Wall allerdings mit wunderschönen Fotomotiven wie Pygmäenseepferdchen und Nacktschnecken. Dominiert wird der Tauchspot von Peitschenkorallen, Hard- u. Weichkorallen, die die Wand in großem Umfang bedecken.

    Komodo Island, Indonesia Komodo Island, Indonesia Komodo Island, Indonesia


    Zu Besuch bei den KOMODO WARANEN


    Komodo Island, Indonesia Komodo Island, Indonesia


    Im Verlauf der Tauchsafari steht auch ein Besuch der  Komodo-Warane, die größten auf der Erde lebenden Echsen, auf dem Programm. Er kommt nur auf einigen der zu Indonesien gehörenden Inseln: Komodo, Rinca, Gili Motang und Flores, vor. Zum Schutz der Art wurde 1980 der Nationalpark Komodo gegründet.


    Komodo Island, Indonesia Komodo Island, Indonesia Komodo Island, Indonesia

    Komodo Island, Indonesia

    Raja Ampat

    RAJA AMPAT

    Raja Ampat, Indonesia

    Dieser geheimnisvolle Inselarchipel befindet sich vor der Westküste Papua-Neuguineas, einem Zentrum an mariner Artenvielfalt, das sich mitten im indonesischen Korallendreieck befindet - ein Meeresgebiet, das sich von den Inseln der Salomonen im Osten über die Nordküste Neuguineas bis zu den Kleinen Sundainseln im Westen und vorbei an der Ostküste Borneos bis zu den Philippinen im Norden erstreckt. Es ist eines der Gebiete mit der höchsten biologischen Vielfalt im Meer überhaupt.

    Erst im Jahr 2001 drangen Forscher in die Korallenriffe des Archipels vor und machten sensationelle Entdeckungen. Auf einer Fläche kaum größer als Dänemark fand man mehr Fisch- und Korallenarten als in der gesamten Karibik.

    In Raja Ampat konnten sich Fischarten entwickeln, die es sonst nirgendwo gibt, so genannte endemische Arten wie der "Walking Shark" - ein kleiner Hai der auf seinen Flossen über den Meeresgrund läuft. Nach seiner Entdeckung 2006 rückte dieser Hai das "Reich der vier Könige" - wie Raja Ampat übersetzt heißt - zum ersten Mal ins Licht der internationalen Medien.

    Raja Ampat, Indonesia


    Die Raja Ampats bestehen aus den vier großen Inseln Waigeo, Batanta, Salawati und Misool und einer Vielzahl von Inseln im Westen von Sorong. Sie sind auf dem besten Weg, von der UNESCO zu einem Weltkulturerbe erklärt zu werden. Wissenschaftliche Studien kamen zu dem Ergebnis, dass diese Meeresregion zu den wenigen weltweit verbliebenen Zentren der Artenvielfalt (Korallen- sowie Fischarten) gehört. Dr. Gerald Allen, einer der weltweit bekanntesten Ichthyologen (Fischkundler) zählte während eines einzigen Tauchgangs vor der Insel Kri 283 verschiedene Fischarten. Neben der Artenvielfalt ist der Fischreichtum sehr beeindruckend. Teilweise verschwinden die Taucher  in riesigen Fischschwärmen. Es können Großfische wie Büffelkopfpapageifische, Mantarochen (häufig mehrere während eines Tauchganges), Riffhaie, Napoleons oder die seltenen Wobbegongs, mit etwas Glück auch Adlerrochen beobachtet werden. An der Oberfläche sind Begegnungen mit großen Delphinschulen  keine Seltenheit.

    Makro-Liebhaber finden hier verschiedene Anglerfische (mit Glück auch den seltenen Sargassum Anglerfisch) und Fetzenfische. An nahezu jedem Tauchplatz findet man Pygmäen-Seepferdchen, die hier in drei verschiedenen Arten und unterschiedlichen Farben vorkommen. Die intakten Riffe sind mit absolut wunderschönen  Weich- u. Hartkorallen bewachsen. Riesige Fischschwärme schieben sich manchmal zwischen die Taucher, so dass vorübergehend nichts mehr zu sehen ist. Großfische wie Thunfische, Makrelen, Weißspitzen Riffhaie patrouillieren am Riff während Büffelkopf Papageienfische sich an dem reichen Nahrungsangebot der Hartkorallen gütlich tun. Vereinzelt liegen schlafende Wobbegongs auf oder unter Tischkorallen und in großen Gorgonien befindet sich ein kleines, hellbraunes Seepferdchen.

    Die enorm starken Meeresströmungen, die in den Gewässern von Raja Ampat zusammentreffen, schleusen ständig neue Nährstoffe in die Kanäle. Sie bescheren damit Planktonfressern wie Mantas eine unüberbietbare Fülle an Nahrung. Aufgrund der heftigen Strömung sind hier eine große Anzahl Thunfische, Makrelen, Barrakudas, große Napoleons, Riffhaie und mit Glück einige riesige Zackenbarsche zu sehen. Immer wieder befinden sich hier große Fischschwärme. Die artenreichen Korallenformationen sind äußerst beeindruckend. Im flacheren Abschnitt trifft man immer wieder auf Nacktschnecken und dekorative Skorpionfische und Schaukelfische.

    Raja Ampat, Indonesia Raja Ampat, Indonesia Raja Ampat, Indonesia


    Bali

    Bali

    Ein Aufenthalt auf dieser einzigartigen Insel vor und nach der Tauchsafari ist in jedem Fall zu empfehlen. Es ist wirklich schwer zu sagen, was eigentlich an Bali am schönsten ist: die Reisterrassen, die in einem  unwirklichen Grün schimmern und in deren Wasserflächen sich der Himmel und die Wolken spiegeln. Die eindrucksvollen Berglandschaften im Innenland, mit ihrem gedämpften Licht, den stillen Seen und den schlichten Pagodendächern der Tempel. Oder der Anblick einer farbenprächtigen balinesischen Prozession, die Opfergaben zu einem Tempel bringt oder fröhlich lachend einen kunstvoll dekorierten Sarkophag zu einem Begräbnis begleitet. Ein Erlebnis ist es in jedem Fall.

    Bali, Indonesia Bali, Indonesia Bali, Indonesia


    Auch aus taucherischer Sicht ist Bali äußerst reizvoll, da die umliegenden Tauchgebiete das ganze Jahr über betaucht werden können.
    Die Wassertemperaturen liegen zwischen 26°C und 29°C.

    Bali, Indonesia

    Im äußersten Nordwesten liegt die unter Naturschutz stehende Insel Nusa Menjangan mit einer unglaublichen Vielzahl an Korallen. Die Tauchplätze sind aufgrund der geschützten Lage leicht zu betauchen.

    In Tulamben befindet sich das Wrack der "US Liberty", der wohl bekannteste Tauchplatz Balis. Im Umfeld gibt es eine große Anzahl weiterer ausgezeichneter Tauchplätze. Ganz in der Nähe befinden sich die Tauchplätze von Jemeluk / Amed, die für jeden Taucher geeignet sind.

    Die südlich gelegenen Inseln Nusa Penida, Nusa Ceningan und Nusa Lembongan bieten einige der besten Tauchplätze Balis. Hier hat man gute Chancen, Großfische wie Mantas, Haie oder den seltenen Mondfisch (Mola Mola) anzutreffen. Alle Tauchgebiete können das ganze Jahr über betaucht werden.